Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erweitertes Führungszeugnis

Mit dem 1. Januar 2012 steht fest, dass die öffentlichen Träger der Jugendhilfe sicherstellen müssen, keine Personen, die wegen einer einschlägigen Straftat im Bereich der Sexualdelikte rechtskräftig verurteilt wurden, in der Kinder- und Jugendarbeit tätig sind.

Nachdem man sich nicht auf Bundesebene einigen konnte, wie man dieses Gesetz einheitlich umsetzen kann, einigten sich die Jugendämter von Rheinland-Pfalz und dem Saarland jeweils wenigstens auf Landesebene.

Das Vorgehen in 6 Schritten!

Um ein erweitertes Führungszeugnis anfordern zu können bedarf es einer Institution, die den Antrag ausstellt. In unserem Falle ist das die Kolpingsfamilie vor Ort.

1. Wird das Führungszeugnis benötigt?
Anhand der Angaben des jeweiligen Bundeslandes wird ermittelt, ob die Person das erweiterte Führungszeugnis benötigt.

2. Die Bestätigung für die Meldebehörde zur Beantragung erweiterter Führungszeugnisse ausfüllen, unterschreiben und stempeln.
Die Person, die das erweiterte Führungszeugnis benötigt, beantragt mithilfe der Bestätigung für die Meldebehörde das erweiterte Führungszeugnis bei der entsprechenden Meldebehörde.

3.Liste der vorlagepflichtigen Personen ausfüllen. Diese Liste an das Kolpingwerk DV Trier schicken mit Angabe einer Frist, bis zu der eine Einsichtnahme benötigt wird (ca. 8-12 Wochen).

Kolpingwerk DV Trier,
Dietrichstraße 42,
54290 Trier

Hier geht es zur Liste des jeweiligen Bundeslandes
Saarland                              
Rheinland-Pfalz

4. Man sendet das erweiterte Führungszeugnis an den Kirchlichen Notar:
Bischöfliches Generalvikariat Trier
Herr Dr. Ulrich Wierz, Kirchlicher Notar
Persönlich
Hinter dem Dom 6

54290 Trier

Der Notar nimmt Einsicht und sendet das erweiterte Führungszeugnis zurück, sofern ein frankierter Rückumschlag beiliegt (auch eine persönliche Vorlage ist möglich). Ohne den Rückumschlag wird das Zeugnis nach Einsichtnahme vernichtet.

5. Die Liste wird nach Ablauf der Frist an die Kolpingsfamilie zurückgeschickt. Aus dieser kann man die notwendigen Informationen entnehmen.

6. Auffrischung des Zeugnisses nach 3 (Saarland) bzw. 5 (Rheinland Pfalz) Jahren.

Bei Fragen rund um das Thema Prävention, zum Antragsverfahren des Führungszeugnisses, zu Präventionsschulungen usw. kannst du dich gerne an unsere Jugendreferentin  Isabell Schlick oder das Diözesanbüro wenden.