Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung.

KoJu Aktuell


Demokratie (?) - Fahrt nach Nürnberg


Terschelling 2019 - Schulung und Freizeit


Warum Du beim Zukunftsforum dabei sein solltest

Das verrät Dir dieser neue YouTube-Clip, den Du gerne weiter verbreiten kannst. Am 30. März 2019 findet das bundesweite Zukunftsforum in Fulda statt. Sei dabei!

Gerade waren Mitglieder der Verbandsleitung, des Bundesvorstandes und der AG Upgrade noch beim Planen und parallelen Shooting im Stadthotel am Römerturm, schon ist der Film von Pascale Rodenberg fertig: Kolping-Bundespräses Josef Holtkotte, die stellvertretende Bundesvorsitzende Klaudia Rudersdorf und Marie-Christin Sommer aus dem Bundesvorstand verraten Euch in diesem kleinen Clip, warum jedes Kolpingmitglied beim bundesweiten Zukunftsforum willkommen ist. Außerdem erfährst Du etwas über das spannende Rahmenprogramm. Willst Du nicht auch dabei sein, wenn unsere verbandliche Zukunft inhaltlich vorangebracht wird?

Alles rund um das bundesweite Zukunftsforum erfährst Du hier. Und anmelden kannst Du Dich hier


Kolpingjugend DV Trier wechselt zum Messenger Telegram

Die Diözesanleitung der Kolpingjugend im DV Trier hat in ihrer Sitzung am 18. Juni 2018 beschlossen den Messaenger-Dienst WhatsApp nicht mehr zu verwenden. Ab dem 6. August 2018 wird die Diözesanebene über den Messenger Telegram kommunizieren. Alle bisherigen Gruppen werden auch in Telegram eingerichtet, sodass ein reibungsloser Übergang erfolgen kann. Telegram ist kostenlos im AppStore und PlayStore erhältlich und hat die gleichen Funktionen wie WhatsApp.

Die Diözesanleitung möchte die Daten aller Mitglieder und Kontakte schützen.

Folgende Ausführungen entstammen den Hinweisen des Landesdatenschutzbeauftragten für den Datenschutz Rheinland-Pfalz zu WhatsApp (2016).

WhatsApp erhebt folgende Daten seiner Nutzer:

  • Telefonnummer
  • Profilname, Profilbild
  • Nachrichten
  • Gruppenzugehörigkeit
  • Favoritenlisten
  • Nutzungsinformationen
  • Transaktionsdaten
  • Geräte- und Verbindungsdaten
  • Standortdaten
  • Cookies
  • Statusinformationen 

Daraus lassen sich teils detaillierte Beziehungs-, Kommunikations-, Bewegungs-, Nutzungs- oder Interessenprofile bilden.

Als Teil der Facebook-Unternehmensgruppe teilt WhatsApp diese Daten mit Facebook und umgekehrt. Facebook nutzt die Daten zu Werbezwecken. Die Nutzer von WhatsApp konnten dieser Nutzung für Werbezwecke widersprechen, allerdings erhält Facebook die Daten weiterhin für andere Zwecke (z.B. zur Auswertung des Nutzerverhaltens).

Die Verarbeitung der Nutzerdaten entspricht vielfach nicht den Vorgaben des §15 Abs. 3 Telemediengesetz. Darunter zählen eine pseudonyme Verarbeitung, Informationen der Nutzer und Widerspruchsmöglichkeiten. Zusätzlich greift WhatsApp auf das Mobiltelefon-Adressbuch seiner Nutzer zu, aber auch auf Telefonnummern der eigenen Kontakte. Somit erhebt WhatsApp Daten von Personen, die in keinerlei Verbindung zu WhatsApp stehen. Darin stimmt zwar jeder WhatsApp-Nutzer mit Anerkennung der Nutzungsbedingungen ein, jedoch bestätigen diese damit auch, dass sie das Einverständnis über die Weitergabe der Daten aller Betroffenen eingeholt haben. In der Praxis wird dies wohl kaum durchgeführt. Somit erhebt WhatsApp Daten von Personen, die keine Zustimmung über die Erhebung gegeben haben.

Eine rechtskonforme Nutzung von WhatsApp, durch das Einholen der Einwilligung aller Kontakte über die Weitergabe von Daten nach §16 LSDG, ist in der praktischen Arbeit der Kolpingjugend nicht denkbar.


Schon jetzt werfen große Ereignisse im nächsten Jahr ihre Schatten voraus. Vom 23.- 26. Mai 2019 wird es eine Neuauflage der „72 Stunden Aktion“ geben, bei der junge Leute (also ihr) innerhalb von 72 Stunden ein soziales Projekt umsetzen. Bei der letzten Aktion 2013 beteiligten sich bundesweit weit über 100.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene an der Aktion und auch im kommenden Jahr verspricht die Aktion wieder ein voller Erfolg zu werden. Am besten markiert ihr euch den Termin schon jetzt in eurem Kalender und schaut für weitere Infos mal unter www.72stunden.de vorbei, wo man sich auch jetzt schon für die Aktion anmelden kann. Natürlich werden wir Euch auch auf dem Laufenden halten.


Positionierung der Kolpingjugend DV Trier zu Liebe und Partnerschaft im Bistum Trier

Die Kolpingjugend DV Trier hat auf ihrer Diözesankonferenz 2018 eine Positionierung zu Liebe und Partnerschaft im Bistum Trier verabschiedet. Angelehnt ist diese an einen Beschluss der BDKJ Diözesanversammlung 2018. Die Positionierung ist im Folgenden aufgeführt.

Die Kolpingjugend DV Trier möchte damit zu Gesprächen und zu einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema anregen und dadurch einen Beitrag zur Bildung leisten, in der Hoffnung an der Schaffung einer gerechteren Zukunft mitzuwirken.


Erklärfilm zur Synode

Mit diesem kleinen Erklärfilm möchten wir euch auf prägnante Art und Weise erläutern wie ihr euch in die Erkundungsphase der Pfarrei der Zukunft einbringen könnt, wie der Prozess verläuft und worauf es ankommt. Seid mit dabei, bringt euch ein und steht ein für Jugendverbandsarbeit im Bistum Trier!